Regional

Bewegung und gute Laune beim NeujahrsTanztee

Zu einem gemeinsamen NeujahrsTanztee hatten Mitte Januar ASB-Vitalzentrum und ASB-Seniorenzentrum eingeladen. Viele Seniorinnen und Senioren folgten der Einladung und amüsierten sich prächtig bei Musik und Tanz – teilweise trotz Demenz oder Einschränkungen in der Beweglichkeit.

ASB KV MZ

Dass Einschränkungen körperlicher oder kognitiver Art keine Hindernisse beim Tanzen sind, davon konnten sich die zahlreichen Gäste des NeujahrsTanztees am Donnerstag, 16. Januar 2020, überzeugen. Im ASB-Seniorenzentrum war der Speisesaal festlich geschmückt im Stil der 1920er-Jahre – das Motto des Tanztees -, die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer hatten viele kleine Tische liebevoll dekoriert.

Professionelle Anleitung

Nach der offiziellen Begrüßung durch die beiden Organisatorinnen Iris Faber, ASB-Seniorenzentrum, und Irmtraud Maria May, ASB-Kreisverband Mainz-Bingen, erklang sofort Musik. Tanzlehrerin Claudia Krehn-Azghandi von der Tanzschule Willius-Senzer, Seniorenbeauftragte des Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverbandes, zeigte an diesem Nachmittag vielfältige Möglichkeiten des Tanzes: Tanzen kann man nämlich auch im Sitzen oder mit Rollator oder im Rollstuhl ... Sich kleine Choreografien bzw. einfache Bewegungsabläufe zu merken trainiert die geistigen und körperlichen Fähigkeiten. Und darüber hinaus machen Musik und Tanz auch einfach gute Laune, wie man den Gästen beim Tanztee unschwer ansehen konnte.

Kooperation von ASB-Seniorenzentrum und ASB-Vitalzentrum

Die Gäste an diesem Nachmittag kamen sowohl aus dem ASB-Seniorenzentrum als auch aus dem ASB-Vitalzentrum, den beiden ASB-Tagespflegen in Bretzenheim und im Münchfeld, vom ASB-Lerchentreff des Kreisverbandes Mainz-Bingen. Dazu fanden einige externe Gäste den Weg zur Veranstaltung. Auch wer anfangs eher beobachtend an seinem Platz saß, ließ sich im Laufe des Nachmittags von der guten Stimmung mitreißen, sodass sich schließlich jeder nach seinen Möglichkeiten zur Musik bewegte. Damit es nicht zu anstrengend wurde, gab es zwischendurch zur Stärkung Kaffee und Kuchen, bevor dann wieder das Tanzbein – oder eben die Arme geschwungen wurden.

Tanzen für die Gesundheit

Auch wenn Musik bei der Betreuung von Seniorinnen und Senioren immer eine große Rolle spielt, waren sich alle Beteiligten einig, dass der NeujahrsTanztee eine besonders gelungene Veranstaltung war. Jeder Gast hat etwas für seine Gesundheit getan, denn es ist ja erwiesen, dass Bewegung gut für den Körper, aber auch für die geistige Gesundheit ist. Der Krankheitsverlauf einer Demenz zum Beispiel lässt sich durch regelmäßige Bewegung verlangsamen. Und Spaß und gute Laune sind auf jeden Fall eine gute Medizin!

Dank

Der Dank für diese Veranstaltung geht an:
-Iris Faber, Leitung Soziale Betreuung ASB-Seniorenzentrum
-Irmtraud Maria May, Ehrenamtskoordinatorin ASB-Kreisverband Mainz-Bingen
-Claudia Krehn-Azghandi, Tanzschule Willius-Senzer
-den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern aus ASB-Vitalzentrum und ASB-Seniorenzentrum
-der Stadt Mainz für ihre Unterstützung